BACK HOME KNF

Das Größte aller Monster

© 1964 by Philip Jose Farmer
Der Chefbiologe führte seinen berühmten Besucher durch alle Abteilungen des interstellaren Zoos und die angeschlossenen Laboratorien. "Natürlich sind unsere Geldmittel viel zu knapp", erklärte er auf eine Frage des Besuchers, "um wirklich alle ausgestorbenen Rassen zu restaurieren. Es ist uns jedoch gelungen, eine große Anzahl der höherstehenden Geschöpfe zum Leben zurückzubringen und hier zu halten. Der Mensch hat sie brutal ausgerottet, und wenn Sie mich fragen, so sage ich Ihnen ganz ehrlich: jedesmal, wenn eine Rasse von der Oberfläche der Erde verschwand, schlug der Mensch Gott ins Angesicht. Er brachte es fertig, fast alle Tiere verschwinden zu lassen, und er nannte es dann Fortschritt."

Er schwieg und sah über die Gräben und Kraftfelder hinweg. Ein Zebra galoppierte durch die künstliche Steppe, scheinbar schwerelos und in jeder Bewegung stolz und voller Majestät. Der Bart eines Seelöwen zeigte sich auf der gekräuselten Oberfläche eines Sees. Dahinter, im dichten Bambus, hockte ein Gorilla und sonnte sich. Flamingos standen am flachen Strand und sahen zu, wie ein Nilpferd sich im Schlamm suhlte. Im Gras unter den Bäumen stand eine Giraffe.

"Sehen Sie den Dodo dort? Nicht sehr schön, aber originell. Und so schrecklich hilflos. Kommen Sie, ich zeige Ihnen den Wiederbelebungsvorgang."

In dem riesigen Gebäude schritten sie zwischen unzähligen großen Behältern hindurch, deren Vorderseite aus durchsichtigem Material bestand. Deutlich konnten sie sehen, was in den Tanks geschah, die mit einer blassen, fablosen und dicken Flüssigkeit angefüllt waren.

"Das hier sind die Embryos afrikanischer Elefanten", erklärte der Chefbiologe. "Es ist unsere Absicht, eine größere Herde heranzuzüchten und dann in Reservaten auszusetzen."

"Sehr lobenswert", sagte der berühmte Besucher und nickte voller Anerkennung. "Man sieht, daß Sie die Tiere wirklich lieben. Habe ich recht?"

"Ich liebe alles Leben."

"Verraten Sie mir eins", bat der Besucher. "Woher haben Sie die Daten, die für eine Wiedererschaffung doch unerläßlich sind?"

"Meist stehen uns guterhaltene Skelette und Häute aus den alten Museen zur Verfügung." Sie gingen weiter. "In diesem Tank wachsen die Tiger heran - sehr gefährliche Tiere, aber unbedingt wert, erneut zu leben."

Vor dem letzten Behälter in der langen Reihe blieb der Besucher jäh stehen. "Nur ein Exemplar? Was ist es?"

"Armes Monster", sagte der Biologe mit trauriger Stimme. "Es wird für immer allein sein, und ich werde viel Kummer mit ihm haben."

"So gefährlich?" wunderte sich der Besucher. "Gefährlicher als die Elefanten und Tiger und Bären?"

"Ich benötigte eine spezielle Erlaubnis, diesen einen zu restaurieren", erklärte der Biologe. Seine Stimme klang unsicher.

Der Besucher trat sichtlich entsetzt einen Schritt zurück und starrte in den Tank. Dann sah er denn Biologen an. "Dann muß es ein... aber nein, das würden Sie niemals wagen!"

Der Biologe nickte. "Doch", sagte er, "es ist ein Mensch!"


Quelle: Philip Jose Farmer, Jenseits von Raum und Zeit, Heyne Verlag